Baurechtliche Verfahren / Bauanträge

Allgemeine Informationen

Für die Erteilung von Baugenehmigungen im Bereich der Gemeinde Heiden ist der Kreis Borken als untere Bauaufsichtsbehörde zuständig. 

Die Errichtung, Änderung, der Nutzungsänderung und der Beseitigung von Anlagen bedürfen im Sinne des § 60 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) der Baugenehmigung, soweit kein Vorrang anderer Gestattungsverfahren im Sinne des § 61 BauO NRW besteht, es sich nicht um genehmigungsfreie Bauvorhaben oder einer genehmigungsfreien Beseitigung von Anlagen im Sinne des § 62 BauO NRW handelt und kein Genehmigungsfreistellungsverfahren im Sinne des § 63 BauO NRW durchgeführt wird.

Weitere Informationen und entsprechende Antragsformulare finden Sie auf der Homepage des Kreises Borken unter www.Kreis-Borken.de – Formulare – Bauen-Wohnen-und-Immissionsschutz – Formulare-aus-dem-Baubereich.

Der Bauantrag kann in dreifacher Ausfertigung bei der Gemeinde Heiden eingereicht werden.

Im Geltungsbereich eines rechtskräftigen Bebauungsplanes kann ein sogenanntes Genehmigungsfreistellungsverfahren nach § 63 BauO NRW über die Gemeinde Heiden gewählt werden. So bedürfen die Errichtung oder Änderung von Wohngebäuden der Gebäudeklassen 1 bis 3, sonstigen Gebäuden der Gebäudeklasse 1 und 2 und Nebenanlagen für vorhergehend genannte Gebäude keiner Baugenehmigung, wenn

  • das Vorhaben im Geltungsbereich eines Bebauungsplans im Sinne des § 30 Absatz 1 oder der §§ 12, 30 Absatz 2 Baugesetzbuch liegen,
  • sie keiner Ausnahme oder Befreiung nach § 31 des Baugesetzbuchs bedürfen,
  • die Erschließung im Sinne des Baugesetzbuches gesichert ist
  • sie keiner Abweichung nach § 69 BauO NRW bedürfen und
  • die Gemeinde nicht innerhalb eines Monats nach Eingang der Bauvorlagen erklärt, dass das Genehmigungsverfahren durchgeführt werden soll, oder eine vorläufige Untersagung nach § 15 Absatz 1 Satz 2 Baugesetzbuch beantragt.

Hierzu sind der Gemeinde Heiden vollständige Bauvorlagen in zweifacher Ausfertigung vorzulegen. Mit den Unterlagen wird eine Erklärung der Entwurfsverfasserin / des Entwurfsverfassers abgegeben, dass das Vorhaben den Anforderungen an den Brandschutz entspricht. Mit den Bauarbeiten darf erst einen Monat nach Eingang der Bauvorlagen bei der Gemeinde Heiden begonnen werden, es sei denn, diese teilt der Bauherrin / dem Bauherrn vorher schriftlich mit, dass kein Genehmigungsverfahren durchgeführt werden soll. Für diese Mitteilung fällt eine einmalige Verwaltungsgebühr in Höhe von 50,-- Euro an.

Die Bauherrin / der Bauherr kann aber auch beantragen, dass ein vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren für ihr / sein Bauvorhaben beim Kreis Borken durchgeführt wird.

Antragsarten der baurechtlichen Verfahren:
 

  1. Bauantrag
    Die Errichtung, die Änderung, die Nutzungsänderung und der Abbruch baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen und Einrichtungen im Sinne der Bauordnung bedürfen der Baugenehmigung.
  2. Bauvoranfrage / Vorbescheid
    Vor Einreichung eines Bauantrages kann zu einzelnen Fragen des Bauvorhabens ein sog. Vorbescheid beantragt werden.
  3. Genehmigungsfreie Vorhaben (§ 65 BauO NRW)
    Die Errichtung oder Änderung bestimmter baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen und Einrichtungen im Sinne der Bauordnung bedarf keiner Baugenehmigung.
  4. Freistellungen (§ 67 BauO NRW)
    Im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes im Sinne des § 30 Absätze 1 und 2 Baugesetzbuch bedürfen die Errichtung oder Änderung von Wohngebäuden mittlerer und geringer Höhe einschließlich ihrer Nebengebäude und Nebenanlagen unter bestimmten Voraussetzungen keiner Baugenehmigung.
  5. Vereinfachte Baugenehmigungsverfahren (§ 68 BauO NRW)
    Grundsätzlich wird das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren durchgeführt. Die Vorhaben, für die ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren nicht durchgeführt werden kann, sind im § 68 BauO NW aufgeführt. Hier erhalten Sie weitere Informationen über das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren.

Zuständige Baugenehmigungsbehörde ist der Kreis Borken.

zurück